Pflichtsieg und Niederlage für die WILDCATS

Das Seekirchner Frauenteam, dass zu Saisonstart vergangenes Wochenende durch einen Underdog-Sieg gegen Freistadt in die Meisterschaft startete, trat dieses Wochen gegen Arnreit und Ulrichsberg an. Arnreit, die diese Saison wieder mit Weltpokal-Siegerin Maggy Lindorfer am Angriff spielen, war im ersten Satz eine Nummer zu groß für die Seekirchnerinnen. Als man dann aber die Services in den Griff bekam und zum eigenen Spiel fand, entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Nach Satzausgleich zum 1:1 war es nach einer Aufholjagd bei 5:9 Arnreit, die die Big Points machten. Beflügtelt von der Führung spielten diese im letzten Satz groß auf und siegten verdient mit 1:3. Im Spiel gegen Ulrichsberg gaben dann wieder die Seekirchnerinnen den Ton an und konnten mit konsequentem Spiel und einigen unerzwungenen Fehlern auf Seiten der Ulrichsbergerinnen einen 3:0 Sieg einfahren.  

Dass wir heute gegen Arnreit unsere Chancen nicht immer nutzen konnten, ist schade. Nichtsdestotrotz haben wir heute in beiden Spielen eine gute Performance abrufen können und die Leistungskurve zeigt nach oben. Mit 3 Siegen aus 4 Spielen sollten wir die Abstiegsränge bald hinter uns gelassen haben“, so Trainerin Sabine Suffert.  


Linz und Grieskirchen zwingen Seekirchner Herren in die Knie

Im ersten Auswärtsspiel gegen Linz Urfahr war für die Seekirchen-5 wenig zu holen. Zu viele unerzwungene Fehler und ausgelassene Chancen führen mit 6:11 und 2:11 schnell zu einem 0:2 Satzrückstand. Lediglich im letzten Satz können die Salzburger auf Augenhöhe spielen, unterliegen aber dennoch klar 0:3. Im Spiel gegen den Gastgeber zeigt man sich deutlich konsequenter und findet im ersten Satz konstant die Lücken in der Grieskirchner Abwehrreihe. Satz Nummer 2 gestaltet sich enger mit dem besseren Ende für Grieskirchen. Nach einem weiteren Satzgewinn auf Seiten der Oberösterreicher kämpft sich Seekirchen zurück und erzwingt mit einem Sieg in der Verlängerung den Entscheidungssatz. Seekirchen kann beim Stand von 10:8 zwei Matchballe nicht verwerten und bringt Grieskirchen den benötigten Auftrieb und einen 3:2 Sieg.  

Die heutigen Niederlagen waren bitter. Gegen Urfahr haben wir nur im letzten Satz mithalten können und verdient verloren. Gegen Grieskirchen hatten wir Chancen und konnten über weite Phasen den Ton angeben, aber letztendlich nicht den Sack zu machen.  Das ist natürlich schade, aber jetzt weißt es den Blick nach Vorne zu richten, um kommendes Wochenende gegen Froschberg und Vöcklabruck punkten zu können,“ analysiert Angreifer Patrick Schiep.

Bundesliga-Teams starten in die Hallensaison

DAMEN:
Die WILDCATS starteten in der ersten Runde auf heimischer Anlage gegen die Aufsteigerinnen aus St.Veit im Pongau. Im ersten Satz war es die Nervosität, die die Seekirchnerinnen in die Knie zwang. Ab Satz Zwei wurde das Angriffsspiel stabiler und man sicherte sich den Satzausgleich. Erst jetzt konnte die Wallersee-5 ihre gewohnte Sicherheit zurückgewinnen, auf das Trainierte zurückgreifen und klar die Oberhand gewinnen. Im dritten und vierten Satz ließ man den Pongauerinnen keine Chance und sicherte sich mit 11:2 und 11:0 den ersten Saisonsieg.  

Im darauffolgenden Spiel gegen den Feld-Vizemeister aus Freistadt konnte man mit dem Pflichtsieg in der Tasche befreit aufspielen. Mit guter Performance in der Defensive und dem Zuspiel wurde auch der Angriff der Seekirchnerinnen mutiger. Bereits im ersten Satz machte sich die Seekirchner Spielweise bezahlt und man ging 1:0 in Führung. Im zweiten Satz ein ähnliches Bild. Freistadt agiert am Angriff fehleranfälliger und Seekirchen kann mit konstantem Defensivverhalten und dosiertem Risiko am Angriff die Führung auf 2:0 ausbauen. In Satz drei bäumen sich die Freistädterinnen dann auf und sichern sich den Anschlusssatz. Nichtsdestotrotz sind es die Seekirchnerinnen, die sich im 4.Satz nach einem 7:10 Rückstand zurückkämpfen und sich einen überraschenden 3:1 Sieg holen.  

Der heutige Spieltag war ein Auf und Ab der Gefühle. Nach einem mehr als verpatzten Start und zwei sehr unsicheren Sätzen gegen St.Veit konnten wir schlussendlich an unsere Trainingsleistungen anschließen und diese im Spiel gegen Freistadt sogar übertreffen. Mit einem Sieg gegen Freistadt war vor dieser Runde keinesfalls zu rechnen, desto mehr freut es uns gleich mit 2 Siegen in die Saison zu starten und damit ein ganz klares Zeichen gegen den Abstieg und in Richtung obere Ränge zu setzen“ resümiert Abwehrspielerin Katrin Gürtler.  

HERREN:
Auch die Herren starteten in heimischer Halle in die Saison und hatten im ersten Spiel gegen Münzbach wenig Mühe. Nach zwei sehr eindeutigen Sätzen, in denen die Seekirchner ihre Angreifer konstant in hervorragende Lagen brachten, lief nur der letzte Satz nicht ganz nach Plan. Nach einem 7:9 Rückstand konnte man wieder zum gewohnten Spiel finden und gewann diesen in der Verlängerung 12:10 und somit das Spiel 3:0. 

Im zweiten Spiel gegen die Union Freistadt, ebenso wie bei den Frauen Feld-Vizemeister spielte man in den ersten beiden Sätzen auf Augenhöhe. Schmutzler und Schiep fanden stets Lücken in den Defensivreihen der Mühlviertler und hielten das Spiel bis zum Satzausgleich bei 1:1 offen. Leider konnte man in den darauffolgenden Sätzen vor allem in der Abwehr und am Zuspiel nicht mehr die nötige Konstanz aufweisen. Zu viele unerzwungene Fehler brachen den Salzburgern schlussendlich das Genick und man musste sich 1:3 geschlagen geben.  

Wir gehen mit gemischten Gefühlen aus dieser ersten Runde. Gegen Münzbach haben wir bewiesen, dass der Abstieg für uns heuer keine Gefahr darstellt und auch gegen Freistadt konnten wir in den ersten beiden Sätzen unter Beweis stellen, dass wir mit den ganz Großen mithalten können. Wir müssen aber an unserer Konstanz in der Defensive arbeiten und vereinzelte Abstimmungsprobleme in den Griff bekommen, um schlussendlich gegen Giganten wie Freistadt auch siegreich hervorzugehen“ analysiert Routinier Patrick Hummel.